Betrüger in der FCB Chef Etage!

Behamberg, 25.09.2018 – Investigative Journalisten haben nach intensiver Recherche herausgefunden, dass man nach mehrmaligen Feiern des 29. Geburtstages nicht mehr 29 sein kann. Daher wurden auch studierte Mathematiker, welche sogar das höchst komplexe „kleine ein-mal-eins“ (teilweise) beherrschen, zur Untersuchung des Problems herangezogen. Durch verschiedene, nicht näher genannte und höchst dubiose Methoden wurde das urkundlich beglaubigte Alter des FCB-Diktators ermittelt.
Durch seine Athletik, auch nach etwas stärkeren Wochenenden, wurde auch Vereinsintern diese Darlegung falscher Tatsachen jahrelang nicht bemerkt. Kein sooo alter Mann bewegt sich noch so leichtfüßig mit kurzen Schritten über den Platz, hat eine nahezu 100%-ige Trefferquote und ist stolzer Besitzer des „Goldenen Schuhs“. Angeblich hat er im Kalenderjahr 2018 auch das härteste Festival Europas über die Gesamtdistanz von 6 Tagen ohne sichtbare Schäden überstanden.
Rudi
Da man ihn vom Ennstal bis ins Linzer Land nur unter dem Namen „Rudi“ kennt, konnte er sein wahres Alter so lange verschleiern, tatsächlich steht in seinem Taufschein Harald! Da dieser Vorname in Behamberg ziemlich häufig ist, wurden wir erst beim fünften Spielerpass bzgl. seines wahren Alters fündig. Aufgrund von diesem Dokument konnte der gemeine Betrug aufgedeckt werden. Unglaublich, aber in Wirklichkeit hat Harald R. bereits den 40er, in Worten vierzig, erreicht.
Eigentlich hätte man Aufgrund seiner unzähligen Auslandseinsätze, u.a. Australien, USA, Canada, Asien, in seiner Semi-Professionellen-Karriere sein tatsächliches Alter erahnen können. Dazwischen gab es immer wieder kleine Intermezzos, mit vielen Up-and-Downs, bei einem Dorfverein in Steyr.
Im Unterhaus, in dem sich besagter Harald, alias Rudi, hauptsächlich aufhält, ist es üblich, eine adäquate Veranstaltung zu runden Geburtstagen abzuhalten. Jedoch konnten aufgrund seiner mangelnden EDV-Kenntnisse die Einladungen nicht auf digitalem Weg zugestellt werden. Die offenbar zu niedrig frankierten Einladungen wurden bis heute nicht zugestellt.
P.S.: Beim nächsten Trainingslager werden vermutlich zwei Personen zittern, sollte die Einladung nicht die Österreichische Post verschlampt hat!
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, News veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.